Unser (kleiner) beitrag

 

Ethical Tea Partnership (kurz ETP) ist eine gemeinnützige Organisation, die sich für Nachhaltigkeit und faire Arbeitsbedingungen im Teehandel einsetzt.

 

ETP wird unter anderem durch Mitgliedsbeiträge sowie öffentlichen Mitteln und Zuschüssen finanziert. Wir- Das Teehaus am Borsigturm ist Mitglied der ETP und unterstützt so einen gerechteren Teehandel, von dem nicht nur die am Ende der Kette profitieren.

  

Die Arbeit der ETP konzentriert sich auf folgende Bereiche:

 

Arbeitsbedingungen

Plantagenarbeiter

Kleinbauern

Klima & Umwelt

 

 

Arbeitsbedingungen

Faire und sichere Arbeitsbedingungen sind nicht überall selbstverständlich und werden auch heute noch in vielen Ländern weltweit missachtet. Ethical Tea Partnership arbeitet mit Produzenten und Kleinbauern zusammen, um gemeinsame grundlegende Normen für einen sicheren Arbeitsplatz und auf Teeplantagen und in Fabriken einzuführen sowie international geltende Umweltstandards umzusetzen.

 

Plantagenarbeiter

Diskriminierung von Frauen und Minderheiten, Mangelernährung und schlechte berufliche Perspektiven für junge Menschen (vor allem Mädchen) stellen immer noch eine große Hürde in vielen Teeanbauländern dar. ETP arbeitet mit ausgewählten Organisationen zusammen, um diese Probleme in Angriff zu nehmen. 

 

Kleinbauern

Etwa 70% der gesamten Teeproduktion stammt von über 80 Millionen Kleinbauern in Afrika und Asien. Allein in Kenia, dem weltweit drittgrößten Teehersteller, produzieren Kleinbauern mehr als 80% des Tees. Obwohl Kleinbauern für die Teeherstellung von enormer Bedeutung sind, wird es für sie gleichzeitig immer schwieriger ihre Lebenshaltungskosten zu decken. Gründe dafür sind unter anderem zu kleine und ertragsarme Plantagen sowie veraltete und ineffiziente Anbaumethoden. Außerdem fehlen vielen Teebauern die finanziellen Mittel, um in Dünger oder neue Teepflanzen zu investieren. ETP fördert Schulungsmaßnahmen, die den Teebauern helfen ihre Erträge zu steigern, qualitativ hochwertigen Tee zu produzieren und geben den Kleinbauern Zugang zu bezahlbaren Finanzierungsmöglichkeiten.

 

Klima & Umwelt

Der Lebensmittelanbau kann bei verantwortungslosem Vorgehen schwerwiegende Auswirkungen auf die Umwelt haben. So kann zum Beispiel eine falsche Verwendung von Agrochemikalien zur Kontaminierung des Bodens und des Grundwassers führen. ETP hilft Teeproduzenten ihre Arbeitsabläufe zu verbessern, um Boden, Wasser und Tierwelt zu schützen. Außerdem informiert die Organisation Kleinbauern und Hersteller über die Auswirkungen des Klimawandels und die daraus resultierenden Anforderungen an die Teeproduktion und setzt für den Erhalt des Teeanbaus ein trotz sich verändernder Wetterverhältnisse.

 

 

Weitere Informationen zur Ethical Tea Partnership erhalten Sie auf der Webseite http://www.ethicalteapartnership.org/

 


WISSENSWERTES ÜBER TEE

Wie viele Sorten Tee gibt es weltweit?

Darüber herrscht Uneinigkeit, da es nicht nur auf die Kreuzung der Teepflanze ankommt, sondern auch auf die Verarbeitung der gepflückten Teeblätter. Je nach Quelle ist die Rede von bis zu 3.200 verschiedenen Sorten.

 

Wie entstand der Teebeutel?

1904 hatte der amerikanische Teehändler Thomas Sullivan gerade eine neue Tee-Sorte eingekauft und wollte sie möglichst vielen Kunden schmackhaft machen. Also stopfte er einige lose Blätter in Seidenbeutel und verschickte sie kostenlos als Proben. Seine Kunden fand die Idee so praktisch, dass sie den Tee gleich samt Beutel in die Tasse heißen Wassers hängte – der Teebeutel war erfunden.

 

Was bedeuten Pekoe, Broken Pekoe, Fanning und Dust?

Diese Begriffe bezeichnen die Blattgröße und damit auch die Qualität des Tees. Pekoe sind die Blätter und Knospen. Broken Pekoe gebrochene Blätter, Fanning kleinste Blattteilchen ohne Stängel und Rippen, Dust ist Teestaub. Fanning und Dust kommen nur im Teebeutel in den Handel. 

 

Je länger Tee zieht, desto weniger Koffein enthält er.

Auch wenn man denkt, es sei andersherum, verringert sich der Anteil des verwertbarem Koffeins im Tee, je länger man ihn ziehen lässt. Soll der Tee also anregend sein, empfiehlt sich eine kurze Ziehphase. Soll er hingegen weniger anregend sein, darf man den Beutel (oder die losen Blätter) ruhig etwas länger im Wasser lassen.

  

Tee ist das nach Wasser am häufigsten konsumierte Getränk der Welt.

Jedes Jahr werden in etwa 4,7 Millionen Tonnen Tee weltweit produziert. In Deutschland sind es vor allem die Ostfriesen, die eine rege Teekultur pflegen.

 

Tee enthält oft mehr Koffein als Energy Drinks.

Im trockenen, fermentierten Teeblatt ist oft mehr Koffein enthalten als in Kaffeebohnen. Selbst Energy Drinks enthalten meist weniger des aktivierenden Stoffes. Allerdings wird das Koffein des Teeblattes nur zu einem kleinen Teil beim Aufguss gelöst. Auch die Wirkung des Koffeins ist beim Tee sanfter und langanhaltender.

 

Earl Grey, der reine Zufall

Eine der bekannten Versionen erzählt, wie auf einer Rückreise nach London ein Schiff aus China von einem Sturm im Ärmelkanal getroffen wurde. Die Ladung, bestehend aus schwarzem Tee und Bergamotte, wurde freigesetzt und der Geschmack der Frucht mit den Blättern von Camellia sinensis gemischt. Bei der Ankunft im Hafen gefiel dem Earl das zufällige Ergebnis so gut, dass es vermarktet wurde. 

 

UNSERE VERANTWORTUNG IN DER WELT DES TEES

Seit 21 Jahren verkaufen wir Tee von Großhändlern, die sehr viel Wert auf Qualität und Verarbeitung des Tees legen. Unser Hauptlieferant arbeitet hauptsächlich mit kleinen Teegärten zusammen, deren Besitzer er persönlich kennt. Wir achten außerdem gesondert darauf, dass die Menschen vor Ort menschliche Arbeitsumstände haben und die Kinder Bildungsmöglichkeiten bekommen und nicht arbeiten müssen. 

 

Zudem wird der Tee immer in aromaversiegelten Großpackungen geliefert, um optimale Frische zu garantieren.

 

Ständige Selbstkontrolle garantiert die Reinheit des Tees